Blog zum Thema Internet-Versteigerungen auf blog.auktion-und-recht.de

Auktion-und-Recht.deZur Startseiten und den Themen auf Auktion-und-Recht.deZur Startseite des Betreibers, RA Exner - Kiel 

  Suchfunktion


powered by crawl-it
 
 

      ImpressumKontaktDatenscutzhinweisÜber unsBeratung

R U B R I K E N

Startseite

Medienspiegel

Gesetze

Urteile

Aktuelle Urteile

Urteile 2006

Urteile 2005

Urteile 2004

Urteils-Archiv

Informationen

Mustertexte

Checklisten

Linksammlung

Literatur

Juristische  Abkürzungen

Anwaltliche Beratung

 

Startseite für den Blog Auktion-und-Recht.de

PARTNERSEITEN

www.online-law.de

Linksammlung

EDV- & IT-Recht

Multimediarecht

Handelsrecht

Wirtschaftsrecht

Studium & Referendariat

 

AG Moers, Urteil v. 11.02.2004, Az. 532 C 109/03

Fundstelle: www.Auktion-und-Recht.de
[ Urteilssammlung auf dieser Internet-Seite ]

Leitsätze des Bearbeiters: Wird bei eBay ein Artikel als „Sofortkauf" eingestellt, so handelt es sich dabei um ein verbindliches Angebot des Verkäufers.
Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) von eBay sind nur zwischen eBay und Verkäufer bzw. dem Käufer vereinbart.
Die AGB von eBay können zwischen Verkäufer und Käufer als Auslegungsgrundlage herangezogen werden.
Fundstelle: AG Moers - NJW 2004 (H. 18), S. 1330
Zu: § 433 BGB

Bearbeitung: RA Siegfried Exner, Kiel

Sachverhalt: Der Kl. begehrt von dem Bekl. die Lieferung eines Pkw-Anhängers nebst dazugehöriger Fahrzeugpapiere auf Grund einer beim Internet-Auktionshaus eBay durchgeführten Auktion. Am 13. 6. 2003 bot der Bekl. auf der Plattform von eBay einen Pkw-Kastenanhänger Variant an. Unter der Option „Sofort-Kaufen" trug der Bekl. einen Preis von l Euro ein. Der Kl. klickte die Schaltfläche „Sofort-Kaufen" an und bestätigte den Vorgang mit seinem Passwort. Sodann setzte sich der Kl. mit dem Bekl. telefonisch in Verbindung. Der Bekl. erklärte bei dem Gespräch, dass er den Kastenanhänger nicht an den Kl. ausliefern werde; der genaue Gesprächsinhalt ist zwischen den Parteien streitig. Auf die Aufforderungsschreiben zur Vertragserfüllung vom 21. 6. und 1. 7. 2003 reagierte der Bekl. zunächst nicht. Mit anwaltlichem Schreiben vom 15. 7. 2003 führte der Bekl. aus, dass er zur Vertragserfüllung deshalb nicht bereit sei, weil er den Kaufvertrag wegen eines Erklärungsirrtums wirksam angefochten habe.

Entscheidung: Die Klage hatte Erfolg. [...] Dem Kl. steht gem. § 433 I BGB ein Anspruch auf Eigentumsübertragung und Herausgabe des Kastenanhängers nebst dazugehörigen Fahrzeugpapieren Zug um Zug gegen Zahlung von einem Euro zu. Zwischen den Parteien ist ein wirksamer Kaufvertrag zu Stande gekommen, mit dem der Bekl. dem Kl. den Kastenanhänger für einen Kaufpreis von einem Euro verkauft hat.
Zunächst stellt die Einstellung des Anhängers in die Internetseite von eBay unter Wahl der Option „Sofortkauf" ein verbindliches Angebot des Bekl. dar, das der Kl. sodann angenommen hat. Dass die Einstellung des Anhängers durch den Bekl. unter der in der mündlichen Verhandlung vom 21. 1. 2004 unstreitig gestellten Wahl der Sofort-Kaufen-Option ein verbindliches Angebot auf Abschluss eines Kaufvertrags darstellt, ergibt sich aus den Allgemeinen Geschäftsbedingungen von eBay (AGB eBay), auf die sich der Kl. in der Klageschrift berufen hat. Unter § 11 Nr. l heißt es dort:

    „Mitglieder können Angebote unter bestimmten Voraussetzungen als Sofort-Kaufen-Artikel (Festpreisartikel) einstellen. Diese können von Mitgliedern unmittelbar zu dem angegebenen Preis erworben werden. Es handelt sich hierbei nicht um ein Angebot im eBay-Auktionsformat. Durch die Nutzung des Sofort-Kaufen-Formats (Festpreisformats) kommt es unmittelbar zum Vertragsschluss. Mit der Einstellung eines Sofort-Kaufen-Artikels (Festpreisartikel) gibt das Mitglied ein verbindliches Angebot zum Kauf dieses Artikels zu einem Festpreis an den Interessenten ab, ... Ein Vertragsschluss über den Erwerb des Artikels kommt zu Stande, sobald ein Mitglied die in dem Angebot enthaltenen Bedingungen erfüllt, die Schaltfläche Sofort-Kaufen anklickt und den Vorgang mit seinem Passwort bestätigt."

Soweit der Bekl. dem entgegengesetzt hat, dass ihm die Allgemeinen Geschäftsbedingungen nicht zur Verfügung gestellt worden und damit unbekannt gewesen seien, so ist dieser Vortrag unerheblich. Denn aus den dem Gericht vorliegenden und zum Gegenstand der mündlichen Verhandlung gemachten Allgemeinen Geschäftsbedingungen von eBay, - namentlich aus § 2 Nr. l und den Ausführungen im Vorwort - ergibt sich, dass vor Nutzung der eBay- Teledienste die Zustimmung zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen zwingend erklärt werden muss. Wird daher ein Artikel in die eBay-Plattform eingestellt, muss zuvor von dem jeweiligen Nutzer eine Zustimmung zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen erklärt worden sein.

Waren dem Bekl. die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von eBay daher zugänglich gemacht worden und hat er ihnen zustimmen müssen, so folgt aus dem bereits zuvor angeführten § 11 AGB eBay, dass er mit der Einstellung des Anhängers unter Nutzung des Sofort-Kaufen-Formats ein verbindliches Angebot abgegeben hat. Der Annahme eines verbindlichen Angebots durch den Bekl. im Gegensatz zu einer bloß unverbindlichen so genannten „invitatio ad offerendum" steht nicht entgegen, dass die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von eBay unmittelbare Wirkung nur im Verhältnis zwischen eBay und Kl. bzw. zwischen eBay und Bekl. entfalten, nicht jedoch im Verhältnis der Parteien untereinander. Im Verhältnis der Parteien zueinander, so genanntes Marktverhältnis, werden die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von eBay zwar nur von eBay als Plattformbetreiber vorgeschlagen, das heißt von keiner der Parteien i. S. des § 305 I BGB gestellt. Allerdings sind die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von eBay vorliegend als Auslegungsgrundlage heranzuziehen, Erklärungen von Internet-Auktionshaus-Nutzern dürfen nämlich unter Rückgriff auf die durch Anerkennung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Auktionshauses begründeten wechselseitigen Erwartungen der Auktionsteilnehmer und deren gemeinsames Verständnis über die Funktionsweise der Online-Auktion ausgelegt werden (grdl. BGH im sog. ricardo.de- Urteil, NJW 2002, 363). Da es in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen von eBay heißt, dass die Nutzung der Sofort-Kaufen-Option ein verbindliches Angebot darstellt, durfte der Kl. daher berechtigterweise von einem entsprechenden verbindlichen Angebot ausgehen mit der Folge, dass seine Annahme zu einem Kaufvertragsabschluss geführt hat.
Diesen wirksamen Kaufvertrag hat der Bekl. nicht gem. §§ 119, 121 BGB wirksam angefochten. Davon ist entsprechend dem klägerischen Vortrag auszugehen, da der Bekl. seine Behauptung, er habe sich vertan und statt des Fensters „Startpreis" versehentlich die Option „Sofort-Kaufen" angeklickt, nicht bewiesen hat. […] Hat der Bekl. daher für seinen Vortrag, dass er sein Versehen und damit dem Erklärungsirrtum, dem er unterlegen sei, unverzüglich i. S. des § 121 BGB angefochten habe, nicht beweisen können, so ist er auf Grund des wirksamen Kaufvertrags zur Übereignung und Übergabe des Kastenanhängers verpflichtet.
Zuletzt steht dem klägerischen Anspruch auch nicht entgegen, dass der Verkehrswert des Anhängers einen Euro übersteigt. Soweit der Bekl. sich diesbezüglich auf ein rechtsmissbräuchliches Verhalten des Kl. i. S. des § 242 BGB unter Verweis auf eine Entscheidung des OLG München, NJW 2003, 367, beruft, so betrifft diese Entscheidung einen völlig anderen Sachverhalt. Der dortige Kl. hatte einen Vertrag abgeschlossen, obwohl er von vornherein keinerlei Interesse an dem Vertragsgegenstand hatte, sondern es ihm ausschließlich um die Zahlung einer Vergleichssumme ging. Vorliegend geht es dem Kl. aber um die Lieferung des Anhängers und damit gerade um die Vertragserfüllung und um keinen anderen vertragsfremden oder unlauteren Zweck.

[ Zur Startseite ] [ Zur Urteilsübersicht ] [ Zum Seitenanfang ]
Autor und Darstellung 2006: RA Siegfried Exner -
Kanzlei-Exner.de, Kiel
Eingesetllt auf
www.auktion-und-recht.de am 12.12.2006

 

HINWEISE

Beratung zum Recht der Online-Auktionen

  Partnerseiten und Backlinks

ANZEIGEN

eBay Partnerprogramm
 

Libri.de - über 1,8 Mio Artikel im Online-Shop
 

AKTUELL

Kammergericht Berlin, Beschluss v. 18.07.2006, 5 W 156/06
Wer als Unternehmer über eine Auktionsplattform Verkäufe tätigt, ohne dass vor Zuschlag alle Vertragsdaten mitgteilt werden (können), der muss nach Vertragsschluss eine 1-monatige Widerrufsfrist einräumen. Kommt der Unternehmer als Anbieter dieser Pflicht nicht nach, steht einem Wettbewerber ein Klagerecht zu.

Aufgrund dieser Entscheidung rollt Ende 2006 eine Abmahnwelle über eBay.

Laut KG Berlin, Beschluss vom 18.07.2006, Az. 5 W 156/06 beträgt die Frist für den Widerruf bei Online- Auktionen nach § 355 Abs. 2 S. 2 BGB einen (1) Monat! Um Abmahnungen zu vermeiden sollte dies auch in AGBs von Online- Shops berücksichtigt werden, die eigene AGBs verwenden.
 

Ab sofort: Umfangreiche Informationen zu dem Thema Abmahnungen

Besucher (01.08.2006)

Counter von Counter-Service Counter von Counter-Service 

Impressum - Datenschutzhinweis
 
www.online-law.de - www.gegen-abmahnung.dewww.kanzlei-exner.de

 

Der Betreiber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität oder Richtigkeit der Informationen. Diese können eine Beratung im Einzelfall nicht ersetzen. Wenn Sie Fragen oder Anmerkungen haben, wenden Sie sich bitte an unsere Redaktion:[ redaktion @ auktion - und - recht .de ] /