Auktion-und-Recht.deZur Startseiten und den Themen auf Auktion-und-Recht.deZur Startseite des Betreibers, RA Exner - Kiel 

  Suchfunktion


powered by crawl-it
 
 

      ImpressumKontaktDatenschutzhinweisÜber unsBeratung

R U B R I K E N

Startseite

Medienspiegel

Gesetze

Urteile

Informationen

Einführung

Richtig Bieten

Bieten / Kaufen

Anbieten / Verkaufen

Artikelfotos

Auktionskosten

Das neue Info-Cockpit

Auktions-Software

Vertragsrecht

Verkaufsartikel

Abmahnungen

Gewerblichkeit

Mustertexte

Checklisten

Linksammlung

Literatur

Juristische  Abkürzungen

Anwaltliche Beratung

 

 

Auktionsablauf I: So läuft die
typische Online-Auktionen für Bieter / Käufer ab

    Das “Spiel” beginnt. Sie können im Internet eine Auktionsplattform anwählen und werden die folgenden Verfahren der Anmeldung (Registrierung), Angebote zu machen und zu verkaufen in verschiedensten Arten erleben können. Doch egal ob Aufwärts- oder Abwärtsauktion die grundlegenden Abläufe bleiben fast gleich. Haben Sie die Grundlagen der Online-Auktionen verstanden, werden Sie ganz schnell den Umgang mit “Account” und “Login” beherrschen.

InhaltsübersichtMusterbild

 

Ausführungen

 

Registrierung

Bei Auktionen in Form der Fremdauktion und bei manchen Eigenauktionen kann man als Bieter in der Regel eine kostenlose Registrierung vornehmen, sprich: sich anmelden. Es werden dort regelmäßig einige grundlegende, personenbezogenen Daten abgefragt. Hierzu zählen insb. die Anschrift. Sie können sich dann einen Nutzernamen ( Pseudonym ) ausdenken und benötigen ein Passwort (Bitte merken!!!).

Es wird in der Regel die Zustimmung zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) und zu weiteren “Spielregeln” des Internet-Versteigerers verlangt. Soweit in Spielregeln, Hinweisen, etc. rechtsverbindliche Absprachen enthalten sind, handelt es sich um auch bei diesen um Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) die der Kontrolle der §§ 305 BGB unterliegen. Zudem hat eine Datenschutzerklärung und entsprechende Einverständiserklärung zu erfolgen. Die o. g. personenbezogenen Daten müssen ja auch gespeichert und bei Auktionserfolgen weiter gegeben werden dürfen.

    Praxis-Tipp: “best-practice”-Anbieter unterrichten Sie ausführlich über die geplante Verwendung und sogar über ein entsprechendes Widerspruchsrecht. Es sollte Standard sein, dass bei großen Anbietern eine besondere Anschrift (eMail) für Fragen des Datenschutzes beannt wird.

Um Mißbrauch zu vermeiden ist es weiter üblich einen Bestätigungscode per e-Mail oder sogar Post zu versenden. Nach Eingabe diese Codes können Sie sich bei der gewünschten Auktionsplattform anmelden.

    Sicherheits-Tipp: Ändern Sie Ihr Passwort umgehend. Gerade bei e-Mail-Übermittlung kan sonst später Ärger und ein Prozess drohen, weil jmd Ihren nun eingerichteten “Account” mißbraucht hat. Tipps für sichere Passworte und Sicherheit im Internet finden Sie übrigens unter www.bsi.de.

[ Zur Startseite ] [ Zum Seitenanfang ]
Autor und (c) 2006: RA Siegfried Exner -
Kanzlei-Exner.de, Kiel

 

Auf Artikel bieten

Das schwierigste ist es, den gewünschten Artikel zu einem “Schnäppchenpreis” zu entdecken! Manche bevorzugen dabei eine der großen Suchmaschinen, um geeigente Artikel zu finden. Andere schwören darauf, in goßen oder spezialisierten Online-Versteigerungen die Kaufgelegenheit zu finden. Dann fängt das Warten an bis der Preis weit genug gefalen ist (bei “reverse auction”) oder man bietet, doch bei Aufwärtsversteigerungen meist erst gegen Ende des Versteigerungszeitraums. Und wer dies von Hand tut, der hat schon manchmal weit über sein Limit geboten.

Die großen Anbieter haben daher Bietagenten eingeführt. Software-Toools, die zum Bieten eingesetzt werden können. Man setzt diese bei einem bestimmten gewünschten Auktionsgegenstand ein, legt sein Kaufpreislimit fest und der Bietagent bietet bis zum Erreichen des Limits bei der Auktion mit.

    Praxis-Tipp: Verwenden Sie möglichst keine runden Beträge (z. B. 50,- EURO). Dies machen die meisten und so bekommt der den “Zuschlag”, dessen Bietagent diesen Betrag angibt. Auch haben Preistreiber dieses Schema schon erkannt. Wenn es die Preisschritte zulassen, sollte Ihnen der Artikel also z. B. 53,50 EURO wert sein!

Neben den offiziellen Bietagenten gibt es noch so genannte Sniper-Software. Die macht eingentlich auch nichts anderes als Bietagenten: Sie beitet kurz vor Ablauf einer Auktion mit! Dabei kann diesse Software auf dem Rechner des Bieters laufen oder auf einem Sniper-Server. Auf dem Rechner eines Bieters klappt es nur, wenn dieser zum Auktionsende auch online ist. Der Einsatz solcher Software ist dann aber kaum nachweisbar. Der Sniper-Server ist dagegen dauernd verfügbar, aber auch nur so lange, bis eine Auktionsplattform dies herausgefunden hat. Dann wird regelmäßig die entsprechende URL gesperrt. Die meisten AGB von Internet-Versteigerern verbieten solche Sniper-Software. Über die rechtliche Zulässigkeit solcher Software streiten sich noch Gerichte und Gelehrte ...

Neben den Online-Versteigerungen haben sich zudem “einfache Kaufmöglichkeiten” auf den Auktions-Plattformen entwickelt: Bei eBay® werden diese zum Beispiel Sofort-Kaufen und Sofort-Kaufen-Option genannt. Bei “Sofort-Kaufen” können sie den Artikel zu einem bestimmten, angegebenen Preis erwerben. Der Nachteil für den Verrkäufer ist offensichtlich: Der Preis für den Artikel wird dieses Preislimit nicht übersteiigen! Bei der “Sofort-Kaufen-Option” kann der Artikel dagegen bis zum Eingang des ersten Gebots zu einem bestimmten, angegebenen Preis gekauft werden. Ist aber der Bieterwettsteit erstmals begonnen, verfällt diese “Sofort-Kaufen-Option”. Ach ja und dann gibt es noch Multi-Aktionen und, und, und ...

[ Zur Startseite ] [ Zum Seitenanfang ]
Autor und (c) 2006: RA Siegfried Exner -
Kanzlei-Exner.de, Kiel

 

Auktion gewonnen. Was kommt dann?

Doch wieder zurück zu den “richtigen Online-Auktionen! Wer das Höchstgebot oder bei reverse auction das Erstangebot oder bei Niedrigstpreisangebot den preiswertesten Dienst verspricht, mit dem kommt durch Zeitrablauf ein Vertrag zustande. Da wird eine automatische Mail generiert, die Anbieter informiert. Ebenso eine Mail, die den Käufer unterrichtet. Die Mails enthalten die bis dahin nicht bekannten Kontaktdaten des Geschäftspartners. Bis dahin kennen die Beteiligten nur das Pseudonym der jeweils anderen Seite.

Danach wird das Geschäft zu den in der Artikelbeschreibung genannten Bedingungen abgewickelt. Sagen diese zu bestimmten Modalitäten der Zahlung, Verpackung, Lieferung nichts aus, können die AGB der Plattform zu Auslegung herangezogen werden oder es ist eine “übliche” bzw. “Leistung mittlerer Art und Güte” geschuldet.

    Beispiel: Bei der Verpackung einer neuen Handy-Austausch-Folie reicht wohl ein stabiler Briefumschalg zur Versendung; bei einer echten Ming-Vase geht es wohl nur mit Holzkiste und Dämmwolle!

Ist nun der Artikel pünktlich und beanstandungsfrei geliefert und die Zahlung seitens des Bieters erfolgt, so ist meist noch eine Bewertung gewünscht. So können andere Kunden sehen, ob der Händler zuverlässig oder der Kunde ein fauler ist. [ mehr zu Bewertungssystemen ]

 

[ Weiter zu Auktionsablauf II: Verkaufen / Anbieten ]

[ Zur Startseite ] [ Zum Seitenanfang ]
Autor und (c) 2006: RA Siegfried Exner -
Kanzlei-Exner.de , Kiel
Erstellt 01.09.2006, zuletzt geändert am 22..10.2006


Literatur:

    F Koch, Internet-Recht, 2005
    S. Rupp, Kaufen & verkaufen im Internet - ebay, Auktionen & Co, 2005
    C. Uelzen / Th. Burmester, Internet-Auktionen bei eBay & Co, 2005

Urteile:

     

Linksammlung:

    Sicherheit im Internet und bei Passworten: www.bsi.de

 

AKTUELL

Kammergericht Berlin, Beschluss v. 18.07.2006, 5 W 156/06
Wer als Unternehmer über eine Auktionsplattform Verkäufe tätigt, ohne dass vor Zuschlag alle Vertragsdaten mitgteilt werden (können), der muss nach Vertragsschluss eine 1-monatige Widerrufsfrist einräumen. Kommt der Unternehmer als Anbieter dieser Pflicht nicht nach, steht einem Wettbewerber ein Klagerecht zu.

Aufgrund dieser Entscheidung rollt Ende 2006 eine Abmahnwelle über eBay.

N E W S * N E W S

Laut KG Berlin, Beschluss vom 18.07.2006, Az. 5 W 156/06 beträgt die Frist für den Widerruf bei Online- Auktionen nach § 355 Abs. 2 S. 2 BGB einen (1) Monat! Um Abmahnungen zu vermeiden sollte dies auch in AGBs von Online- Shops berücksichtigt werden, die eigene AGBs verwenden.
 

Hinweis: Das LG Halle hat mit Urteil vom 13.05.2005 (Az.: 1 S. 28/05) die Anlage 2 der BGB.-InfoV als rechtlich fehlerhaft beanstandet. Es ist also auch bei Verwendung der amtlichen Muster die  Fehlerfreiheit ggf. nicht gewahrt. (C’t, 2006, H. 17, S. 184)
Auf dieser Seite finden Sie die Texte
BGB-InfoV - BGB-InfoV Anlage 1 (zu § 9) Gesetzliches Muster für den Sicherungsschein - BGB-InfoV Anlage 2 (zu § 14 Abs. 1 und 3)  Gesetzliches Muster für die Widerrufsbelehrung - BGB-InfoV Anlage 3 (zu § 14 Abs. 2 und 3) Gesetzliches Muster für die Rückgabebelehrung

Ab sofort: Umfangreiche Informationen zu dem Thema Abmahnungen

AG Moers, Urt. v. 11.02.2004 - 532 C 109/03
- Option „Sofortkauf" bei eBay-Kauf als verbindliches Angebot und keine unmittelbare Wirkung der eBay-AGB zwischen Verkäufer und Käufer

AG Menden, Urteil v. 10.11.2003, Az. 4 C 183/03 (rkr)
Keine Rücknahme, Widerruf oder Anfechtung des Gebots durch den Bieter vor Ende der Laufzeit bei deutlicher Beschreibung von Mängeln durch Fotos / Artikel- beschreibung.

Besucher (01.08.2006)

Counter von Counter-Service Counter von Counter-Service 

Impressum - Datenschutzhinweis
 
www.online-law.de - www.gegen-abmahnung.dewww.kanzlei-exner.de

 

Der Betreiber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität oder Richtigkeit der Informationen. Diese können eine Beratung im Einzelfall nicht ersetzen. Wenn Sie Fragen oder Anmerkungen haben, wenden Sie sich bitte an unsere Redaktion:[ redaktion @ auktion - und - recht .de ] /