Auktion-und-Recht.deZur Startseiten und den Themen auf Auktion-und-Recht.deZur Startseite des Betreibers, RA Exner - Kiel 

  Suchfunktion


powered by crawl-it
 
 

      ImpressumKontaktDatenschutzhinweisÜber unsBeratung

R U B R I K E N

Startseite

Medienspiegel

Gesetze

Urteile

Informationen

Einführung

Richtig Bieten

Bieten / Kaufen

Anbieten / Verkaufen

Artikelfotos

Auktionskosten

Das neue Info-Cockpit

Auktions-Software

Vertragsrecht

Verkaufsartikel

Abmahnungen

Gewerblichkeit

Mustertexte

Checklisten

Linksammlung

Literatur

Juristische  Abkürzungen

Anwaltliche Beratung

 

 

Auktionsablauf II: So läuft die typische
Online-Auktionen für Anbieter / Verkäufer ab

    Sie haben schon ein paar Einkäufe bei eBay®, amazon, hood und Co getätigt? Fein, nun ist die Bude voll und im Keller steht noch ein Schrank aus Oma’s Erbe, der alte Kinderwagen und überhaupt viel zu viel Krempel. Oder haben Sie eine kleine und feine Holzwerkstatt aufgebaut und wollen nun die Holzkniffeleien in einem Nebenjob an das weltweite Publikum vertreiben? Dann wird es Zeit, sich als Verkäufer registrieren zu lassen.

InhaltsübersichtMusterbild

Ausführungen

 

Registrierung

Auch Verkäufer können sich in der Regel eine kostenlos bei Versteigerungs-Plattformen registrieren lassen, also sich anmelden. Sofern es ein einheitliches Benutzerkonto für das Bieten und Anbieten gibt, ist vielleicht kein neuer “Account” mit einem anderen Nutzernamen ( Pseudonym ) einzurichten.

    Rechts-Tipp: Nach den AGB von großen Auktionsplattformen (z. B. eBay®) soll eine gewerbliche Tätigkeit nicht über einen privaten Account erfolgen. Wenn Sie also bisher privater Nutzer waren und nun als Unternehmer auftreten wollen, so haben Sie eine neue, zweite Anmeldung vorzunehmen.

Es werden dort regelmäßig einige grundlegende, personenbezogenen Daten abgefragt. Hierzu zählen insb. die Anschrift. Es wird in der Regel die Zustimmung zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) und zu weiteren “Spielregeln” verlangt. Soweit darin rechtsverbindliche Absprachen enthalten sind, handelt es sich um auch bei den Spielregeln um Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) die der Kontrolle der §§ 305 BGB unterliegen. Zudem hat eine Datenschutzerklärung und entsprechende Einverständniserklärung zu erfolgen. Die o. g. personenbezogenen Daten müssen ja auch gespeichert und bei Auktionserfolgen weiter gegeben werden dürfen.

    Praxis-Tipp: “best-practice”-Anbieter unterrichten Sie ausführlich über die geplante Verwendung und sogar über ein entsprechendes Widerspruchsrecht. Es sollte Standard sein, dass bei großen Anbietern eine besondere Anschrift (e-Mail) für Fragen des Datenschutzes benannt wird.

Anders als bei Bieter werden zuweilen auch Angaben verlangt, ob die Angebote gewerblich erfolgen. Diese Angaben haben eigentlich sehr weit reichende Folgen: Widerrufsbelehrung, keine oder nur beschränkte Einschränkung von Verjährung und Haftung gegenüber Verbrauchern, steuerrechtliche Folgen, usw. Zum Glück sind die Auktionsbetreiber in der Regel nicht die Polizei oder das Finanzamt.

    Praxis-Tipp: Da das Finanzamt nun schon mit Software die wohl größte Internet-Auktion überwacht, sollten Sie die Angaben zutreffend machen. Achten Sie auch darauf, dass eine spätere Veränderung rechtzeitig an das Finanzamt und den Betreiber der Internet-Versteigerung mitgeteilt wird.

Um Missbrauch zu vermeiden, ist es weiter üblich einen Bestätigungscode per e-Mail oder sogar Post zu versenden. Nach Eingabe diese Codes können Sie sich bei der gewünschten Auktionsplattform anmelden.

    Sicherheits-Tipp: Ändern Sie Ihr Passwort umgehend. Gerade bei e-Mail-Übermittlung kann sonst später Ärger und ein Prozess drohen, weil jemand Ihren nun eingerichteten “Account” missbraucht hat. Tipps für sichere Passworte und Sicherheit im Internet finden Sie übrigens unter www.bsi.de.

 

Artikel anbieten

Wer Artikel anbieten will hat es ungleich schwerer, als der Bieter bzw. Käufer: Er hat sich Gedanken zu machen über das wo, wie und zu welchem Preis seines Angebots. Doch der Reihe nach. Zunächst ist also einmal die Auktions-Plattform auszuwählen. Dann die Rubrik oder Rubriken, unter denen der Artikel auftauchen soll. Weiter ist ggf. ein Bildchen zu machen und einzustellen, eine Überschrift und der beschreibende Text ( Artikelbeschreibung ) zu formulieren, ggf eine Unterüberschrift zu bestellen, der Startpreis zu bestimmen, die Laufzeit festzulegen (soweit wählbar) ... und dann ist eigentlich der Tag schon vorbei.

    Praxis-Tipp: Berücksichtigen Sie frühzeitig, was die oben genannten Optionen so alles kosten ! Manch ein Kleinverkauf lohnt Zeit und Aufwand nicht und sie könnten ein Kind in der Nachbarschaft mit diesem Geschenk viel glücklicher machen. Beachten Sie auf dieser Seite die Checkliste: Angebote kalkulieren hierzu.

Rechtlich von Bedeutung sind vor allem die Beschreibung und Fotos: Bei Gebrauchtwaren dürfen keine Neufotos verwendet werden. Dennoch können ansprechende Hintergründe und gute Ausleuchtung fast Wunder bewirken. Mängel und Macken sollten zutreffend beschrieben werden. Sonst ist der Käufer enttäuscht und die Ware kommt wegen Mängeln zurück. Der Rechtsstreit ist vorprogrammiert.

Besonders für Verkäufer von zahlreichen Artikeln gilt: Vorsicht mit Markennamen und -artikeln; keine wettbewerbsschädigenden Anpreisungen und bei der Verwendung von eigenen AGB und korrekten Widerrufsbelehrungen. In diesem Mienenfeld drohen Abmahnungen, Prozesse und horrende Anwaltskosten.

Rechts-Tipp: Schon bei dem Verkauf von 2 CDs einer bestimmten Schlagersängerin kann Ihnen eine Abmahnung mit fast 1000,-- EURO Anwaltsrechnung wegen “Handel treibens” mit urheberrechtsverletzender Ware in’s Haus flattern, ... wenn diese CD’s unerkannter Weise Schwarzkopien waren. Ihr Prozessgegner kann dann das große Musik- und Unterhaltungsunternehmen B. sein .... und ihre Rechtsschutzversicherung gewährt für solche wettbewerbsrechtlichen Streitigkeiten keine Deckungszusage. Zugegeben: Dies war der wohl schlimmste Fall einer Abmahnung, die dem Verfasser untergekommen ist.

 

Artikel verkauft. Und nun ...?

Wie beim Bieter wird  eine automatische Mail generiert, die den Anbieter informiert. Die Mail enthält die bis dahin nicht bekannten Kontaktdaten des Geschäftspartners. Bis dahin kennt der Verkäufer nur das Pseudonym des Bieters.

Danach wird das Geschäft zu den in der Artikelbeschreibung genannten Bedingungen abgewickelt. Sagen diese zu bestimmten Modalitäten der Zahlung, Verpackung, Lieferung nichts aus, können die AGB der Plattform zu Auslegung herangezogen werden oder es ist eine “übliche” bzw. “Leistung mittlerer Art und Güte” geschuldet.

    Beispiel: Bei der Verpackung einer neuen Handy-Austausch-Folie reicht wohl ein stabiler Briefumschlag zur Versendung; bei einer echten Ming-Vase geht es wohl nur mit Holzkiste und Dämmwolle!

Ist nun der Artikel pünktlich und beanstandungsfrei geliefert und die Zahlung seitens des Bieters erfolgt, so ist meist noch eine Bewertung gewünscht. So können andere Kunden sehen, ob der Händler zuverlässig oder der Kunde ein fauler ist. [ mehr zu Bewertungssystemen

[ Weiter zu Auktionsablauf I: Bieten / Kaufen ]

 

Checkliste: Artikel erfolgreich anbieten

    o (Voraussetzung: Registrierung / Account liegt vor)
    o Auktions-Plattform auszuwählen
    o Rubrik oder Rubriken bestimmen
    o Bild / Foto machen und einzustellen
    o Überschrift und der beschreibende Text ( Artikelbeschreibung ) formulieren
    o ggf eine Unterüberschrift bestellen
    o der Startpreis zu bestimmen
    o die Laufzeit festlegen (soweit wählbar)

 

[ Zur Startseite ] [ Zum Seitenanfang ]
Autor und (c) 2006: RA Siegfried Exner -
Kanzlei-Exner.de, Kiel
Erstellt 01.09.2006, zuletzt geändert am 11.03.2007


Literatur:

    F Koch, Internet-Recht, 2005
    S. Rupp, Kaufen & verkaufen im Internet - ebay, Auktionen & Co, 2005
    C. Uelzen / Th. Burmester, Internet-Auktionen bei eBay & Co, 2005

Urteile:

     

Linksammlung:

    Sicherheit im Internet und bei Passworten: www.bsi.de

 

MELDUNGEN

eBay-Verkäufer muss fast 60.000 EURO Schadensersatz zahlen
Ein bei einer Online-Auktion geschlossener Kaufvertrag ist auch dann wirksam, wenn der Preis bei Zuschlag ganz erheblich unter Wert der ersteigerte Ware liegt. (Urteil des OLG Köln vom 8.12.2006, Az. 19 U 109/06). Bei Verkauf eines Rübenroders über eBay war es nach einem Startpreis von 1,- EURO nur zu einem Höchstgebot von 51,- EURO gekommen. Niemand hatte die Sofort- Kaufen- Option zu 60.000,- EURO gewählt. Als der Verkäufer behauptete die Maschine könne nicht geliefert werden, denn sie sei schon verkauft, machte der Käufer Schadensersatz in Höhe von 59.949 Euro geltend. Er bekam in zwei Instanzen Recht! Meldung nach www.heise.de vom 09.01.2007

Zu den weiteren Meldungen

HINWEISE

Laut KG Berlin, Beschluss vom 18.07.2006, Az. 5 W 156/06 beträgt die Frist für den Widerruf bei Online- Auktionen nach § 355 Abs. 2 S. 2 BGB einen (1) Monat! Um Abmahnungen zu vermeiden sollte dies auch in AGBs von Online- Shops berücksichtigt werden, die eigene AGBs verwenden.
 

Hinweis: Das LG Halle hat mit Urteil vom 13.05.2005 (Az.: 1 S. 28/05) die Anlage 2 der BGB.-InfoV als rechtlich fehlerhaft beanstandet. Es ist also auch bei Verwendung der amtlichen Muster die  Fehlerfreiheit ggf. nicht gewahrt. (C’t, 2006, H. 17, S. 184)
Auf dieser Seite finden Sie die Texte
BGB-InfoV - BGB-InfoV Anlage 1 (zu § 9) Gesetzliches Muster für den Sicherungsschein - BGB-InfoV Anlage 2 (zu § 14 Abs. 1 und 3)  Gesetzliches Muster für die Widerrufsbelehrung - BGB-InfoV Anlage 3 (zu § 14 Abs. 2 und 3) Gesetzliches Muster für die Rückgabebelehrung

Ab sofort: Umfangreiche Informationen zu dem Thema Abmahnungen

AG Moers, Urt. v. 11.02.2004 - 532 C 109/03
- Option „Sofortkauf" bei eBay-Kauf als verbindliches Angebot und keine unmittelbare Wirkung der eBay-AGB zwischen Verkäufer und Käufer

AG Menden, Urteil v. 10.11.2003, Az. 4 C 183/03 (rkr)
Keine Rücknahme, Widerruf oder Anfechtung des Gebots durch den Bieter vor Ende der Laufzeit bei deutlicher Beschreibung von Mängeln durch Fotos / Artikel- beschreibung.

Besucher (01.08.2006)

Counter von Counter-Service Counter von Counter-Service 

Impressum - Datenschutzhinweis
 
www.online-law.de - www.gegen-abmahnung.dewww.kanzlei-exner.de

 

Der Betreiber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität oder Richtigkeit der Informationen. Diese können eine Beratung im Einzelfall nicht ersetzen. Wenn Sie Fragen oder Anmerkungen haben, wenden Sie sich bitte an unsere Redaktion:[ redaktion @ auktion - und - recht .de ] /