Blog zum Thema Internet-Versteigerungen auf blog.auktion-und-recht.de

Auktion-und-Recht.deZur Startseiten und den Themen auf Auktion-und-Recht.deZur Startseite des Betreibers, RA Exner - Kiel 

  Suchfunktion


powered by crawl-it
 
 

ImpressumKontaktDatenschutzhinweisÜber unsBeratung 

R U B R I K E N

Startseite

Medienspiegel

Gesetze

Urteile

Informationen

Einführung

Richtig Bieten

Vertragsrecht

Verkaufsartikel

Abmahnungen

Gewerblichkeit

Mustertexte

Checklisten

Linksammlung

Literatur

Juristische  Abkürzungen

Anwaltliche Beratung

 

Startseite für den Blog Auktion-und-Recht.de

Besteuerung von Kleinunternehmen

    Gerade aus der Sammlung einen kleinen Betrieb gegründet? Eine zündende Idee gehabt und mittels Existenzgründung einen eBay-Shop aufgezogen? Oder auf der Suche nach einer selbständigen Tätigkeit? Egal wie, um eines kommt man nicht herum: Die Beachtung des Steuerrechts. Hier werden einige Regeln für Kleinunternehmer aufgezeigt. Denn nicht immer müssen die Steuern zahlen und können so das erste verdiente Geld in den Betrieb investieren.


InhaltsübersichtVerkaufsagent - Bild: RA Exner, Kiel 2006

Ausführungen

 

Was bedeutet Kleinunternehmer?

Kleinunternehmer ist, wer im Vorjahr nicht mehr als 17.500,- EUR Umsatz erzielt hat und im laufenden Jahr nicht mehr als 50.000,- EUR umsetzen wird. Die Regelungen zur Besteuerung des Kleinunternehmers betreffen die Umsatzsteuer. Nach § 19 Abs. 1 UStG kann der Kleinunternehmer auf die Umsatzsteuerpflicht verzichten. Er darf dann auf Rechnungen keine Umsatzsteuer ausweisen. Es dürfen auch keine Vorsteuern als Abzüge geltend gemacht werden.
Um eine „professionelle“ Rechnung zu schreiben, oder vom Vorsteuerabzug zu profitieren, kann nach § 19 Abs. 2 UStG auch eine normale Besteuerung gewählt werden. In der Regel lohnt sich eine freiwillige Besteuerung nicht: Da die Artikel regelmäßig bei Auktionen teurer ver- als eingekauft werden sollen, ist an das Finanzamt meist eine höhere Umsatzsteuer zu zahlen, als Vorsteuern abgezogen werden können.

 

Grundsätze der Unternehmenssteuer

Der Regelsteuersatz beträgt seit 01.01.2007 19%. Für Gegenstände des alltäglichen Bedarfs gibt es Sonderregeln. Bezahlt werden soll die Steuer grundsätzlich vom Endverbraucher.

    Rechts-Tipp: Werden nur einheitliche Endpreise angegeben, dann sind dies Bruttopreise. Es kann nicht nachträglich die Umsatzsteuer auf den angegeben Preis drauf geschlagen werden. Das ist zum Jahreswechsel 2007 besonders misslich: Wer bis dahin 16% in seine Preise einkalkuliert hat, der muss dann 19% abführen.

    Urteil: AG Recklinghausen - Preisangaben bei eBay sind grundsätzlich Bruttopreise (d. h. USt ist bereits enthalten).

Die Voranmeldung der Umsatzsteuer erfolgt monatlich zum 10. des Folgemonats. Mit der Voranmeldung ist die Zahlung auch schon fällig, auch wenn das Geld noch nicht von den Kunden eingegangen ist.

    Praxis-Tipp: Bei der Existenzgründung ist darauf zu achten, dass genügend Geld in der Kasse ist. Die Gründungsberater sprechen vom Liquiditätsbedarf.

Unternehmer müssen grundsätzlich die Umsatzsteuer auf der Rechnung ausweisen. Kleinunternehmer, die von der Möglichkeit die Befreiung nach § 19 Abs. 1 UStG nutzen, dürfen dies nicht.

[ Zur Startseite ] [ Zum Seitenanfang ]
Autor und (c) 2006: RA Siegfried Exner -
Kanzlei-Exner.de, Kiel

 

Befreiung der Kleinunternehmer

Für die Befreiung gemäß § 19 Abs. 1 UStG ist beim Finanzamt ein entsprechender Antrag einzureichen. Die Formulare sind in der Regel vor Ort bei den Finanzbeamten erhältlich.

    Rechts-Tipp: Wird die Umsatzsteuer fälschlicher Weise doch ausgewiesen, so muss diese auch an das Finanzamt abgeführt werden. Verschenken Sie kein Geld!

Besonderer Vorteil der Befreiung ist auch, dass die monatlichen Vorsteueranmeldungen wegfallen. So können Sie sich auf das eigentliche Geschäft konzentrieren.

    Praxis-Tipp: Bei hohen Anfangsinvestitionen (Shop-Design, Warenbestand, etc.) kann der Vorsteuerabzug sich rechnen. Ebenfalls, wenn stark schwankende Jahreseinnahmen zu erwarten sind. Planen Sie entsprechend oder können Sie solche Entwicklungen absehen, dann sollten Sie auf jeden Fall Gründungs- und oder Steuerberater aussuchen.

 

Ein Wort zur Differenzbesteuerung

Für Verkaufsagenten hat sich eine weitere Möglichkeit des Umsatzsteuerrechts als vorteilhaft erwiesen: Die Differenzbesteuerung. Diese stellt einen Sonderfall im Umsatzsteuerecht dar. Voraussetzung ist, dass die Ware von privat in Kommission genommen oder gekauft wird. Der Verkaufsagent kann und muss für die Differenzbesteuerung nun in seine Rechnung aufnehmen: „Kein Ausweis der Mehrwertsteuer gemäß Differenzbesteuerung ( § 25 a UStG )“. Ein Vorsteuerabzug ist nicht zulässig, der gewerbliche Wiederverkäufer muss aber auch nicht den vollen Umsatzsteuersatz zahlen. Besteuert wird dann nur die Differenz zwischen Einkaufs- und Verkaufswert der Ware.

    Praxis-Tipp: Von eigenen Geschäften darf der Verkaufsagent weiter Vorsteuer absetzen. Es ist auf eine sauber getrennte Buchführung und Mitteilung an das Finanzamt zu achten.

[ Zur Startseite ] [ Zum Seitenanfang ]
Autor und (c) 2006: RA Siegfried Exner -
Kanzlei-Exner.de, Kiel
zuletzt geändert am 29.12.2006


Literatur:

    F Koch, Internet-Recht, 2005
    M. Zemisch, Einfach selbständig machen mit eBay, 2006

Urteile:

Links:

     

 

N E W S * N E W S

Abmahnwarner: Impressum und Widerrufs- belehrung nicht nur auf “mich”- Seiten
Nach einer Mitteilung des Abmahnwarners sollten Angebotsseite die Anbieterkenn- zeichnung (Impressum) nach TDG und die Widerrufsbelehrung verfügbar machen. Nicht abmanfest sei es, diese Angaben lediglich auf den “mich”-Seiten eBay darzustellen. Meldung vom 2006-12-24 durch abmahnwelle.de
[ Mehr zum Thema
Abmahnungen bei Internet-Versteigerungen auf dieser Seite ]

* H I N W E I S *

Hinweis: Das LG München hat nach einem Bericht der Frankfurter Allg. Sonntagszeitung (FAS) Abmahnungen von Media-Markt zurückgewiesen. Das Verhalten sei mißbräuchlich gewesen und das Interesse an der Erzielung von Gebühren hätte dominiert. Laut Meldung von Heise soll RA Steinhöfel Rechmittel gegen den Beschluß eingelegt haben. Meldung: heise.de vom 12.11.2006 ”Müchner Richter sehen Media- Markt- Abmahnungen als undzulässig an [Update]”

Laut KG Berlin, Beschluss vom 18.07.2006, Az. 5 W 156/06 beträgt die Frist für den Widerruf bei Online- Auktionen nach § 355 Abs. 2 S. 2 BGB einen (1) Monat! Um Abmahnungen zu vermeiden sollte dies auch in AGBs von Online- Shops berücksichtigt werden, die eigene AGBs verwenden.

Aufgrund dieser Enscheidung hat eine Abmahnwelle   wohl schon mehr- 1000-fach zugeschlagen.

Ab sofort: Umfangreiche Informationen zu dem Thema Abmahnungen
und Online- Auktion.

Zur anwaltlichen Beratung [ hier ].

Besucher (01.08.2006)

Counter von Counter-Service Counter von Counter-Service 

Impressum - Datenschutzhinweis
 
www.online-law.de - www.gegen-abmahnung.dewww.kanzlei-exner.de

 

Der Betreiber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität oder Richtigkeit der Informationen. Diese können eine Beratung im Einzelfall nicht ersetzen. Wenn Sie Fragen oder Anmerkungen haben, wenden Sie sich bitte an unsere Redaktion:[ redaktion @ auktion - und - recht .de ] /