Blog zum Thema Internet-Versteigerungen auf blog.auktion-und-recht.de

Auktion-und-Recht.deZur Startseiten und den Themen auf Auktion-und-Recht.deZur Startseite des Betreibers, RA Exner - Kiel 

  Suchfunktion


powered by crawl-it
 
 

      ImpressumKontaktDatenscutzhinweisÜber unsBeratung

R U B R I K E N

Startseite

Medienspiegel

Gesetze

Urteile

Aktuelle Urteile

Urteile 2006

Urteile 2005

Urteile 2004

Urteils-Archiv

Informationen

Mustertexte

Checklisten

Linksammlung

Literatur

Juristische  Abkürzungen

Anwaltliche Beratung

 

Startseite für den Blog Auktion-und-Recht.de

PARTNERSEITEN

www.online-law.de

Linksammlung

EDV- & IT-Recht

Multimediarecht

Handelsrecht

Wirtschaftsrecht

Studium & Referendariat

 

OLG Düsseldorf, Urteil v. 20.02.2001, Az. 20 U 194/00

- Kein Erstattungsanspruch der Anwaltskosten bei Rechtsanwaltsabmahnung in Routinesachen aus Geschäftsführung ohne Auftrag oder Schadensersatz.

Fundstelle: NJW-RR 2002, H. 2, S. 122
Zu: §§ 670 , 683 S. 1 BGB; § 1 UWG; § 14 VI MarkenG
Bearbeitung:
RA Siegfried Exner, Kiel

Die Kosten der Beauftragung eines Rechtsanwalts mit der Abmahnung von Rechtsverletzungen sind mangels Erforderlichkeit des Auftrags weder wegen Geschäftsführung ohne Auftrag noch als Schadensersatz zu erstatten, wenn es in einer Routineangelegenheit um Serienabmahnungen einer Vielzahl von Verletzern wegen gleichartiger Verstöße geht. Der Grundsatz gilt nicht nur im Lauterkeitsrecht, sondern auch im Markenrecht.

Sachverhalt: Die Kl. bot auf ihrer privaten Internet-Homepage ein Software-Programm eines amerikanischen Herstellers zum Download an. Die Bekl., ein Software-Unternehmen, mahnte die Kl. unter Hinzuziehung eines Rechtsanwalts ab. Hierauf gab die Kl. eine Unterlassungserklärung ab und entfernte das Programm von ihrer Homepage. Die Kostenübernahme verweigerte sie jedoch und erhob eine negative Feststellungsklage. Die Klage hatte Erfolg. Mit der Widerklage macht die Bekl. die Rechtsverfolgungskosten geltend. Die Widerklage blieb erfolglos.

Entscheidung: Zu Recht hat das LG die Widerklage abgewiesen. Hierzu hat der Senat in der mündlichen Verhandlung darauf hingewiesen, dass die mit der Widerklage eingeklagten Anwaltskosten in Höhe von 1633,80 DM der Bekl. ohne Rücksicht auf die markenrechtliche Problematik schon deshalb nicht zustehen, weil die vorprozessuale Einschaltung des „Hausanwalts“ der Bekl. zum Zwecke der Abmahnung der Kl. nicht erforderlich war.

Unter solchen Umständen entfällt ein Erstattungsanspruch sowohl nach den Vorschriften über die Geschäftsführung ohne Auftrag als auch nach Schadensersatzrecht. Stützt man die Erstattung der Abmahnkosten mit der heute vorherrschenden Ansicht auf einen Anspruch aus Geschäftsführung ohne Auftrag (vgl. Teplitzky, Wettbewerbsrechtliche Ansprüche, 7. Aufl., Kap. 41 Rdnr. 84), dann steht der Bekl. ein Aufwendungsersatzanspruch nach § 670 BGB nicht zu, weil sie die Einschaltung eines Rechtsanwalts den Umständen nach nicht für erforderlich halten durfte (vgl. Pastor/Ahrens/Scharen, Der Wettbewerbsprozess, 4. Aufl., Kap. 18 Rdnr. 19). Sieht man die Abmahnkosten als Teil eines Schadens an, den der Verletzer (hier etwa nach § 14 VI MarkenG) zu ersetzen hat (vgl. Teplitzky, Kap. 41 Rdnr. 82), ist ebenfalls entscheidend, dass vorliegend die Inanspruchnahme eines Rechtsanwalts nicht erforderlich war (vgl. Palandt/Heinrichs, BGB, 60. Aufl., § 249 Rdnr. 21; Teplitzky, Kap. 41 Rdnr. 82).

Im Bereich des Markenrechts ist ein solcher Fall zwar die Ausnahme (vgl. zum allgemeinen Wettbewerbsrecht Pastor/Ahrens/Scharen, Kap. 18 Rdnr. 20), hier ist er aber anzunehmen. Die der Würdigung zu Grunde liegenden Tatsachen sind seit dem Schriftsatz der Kl. vom 17. 3. 2000 schon in erster Instanz unstreitig gewesen. Es handelt sich um eine Vielzahl gleichgelagerter Verstöße, bei denen immer wieder die aus den USA stammende Software „FTP-EXPLORER“ von Internet-Nutzern wie der Kl. auf ihrer Internet-Seite zur Übernahme angeboten wird. In der mündlichen Verhandlung war unwidersprochen von etwa 80 gleichgelagerten Fällen die Rede, deren Ermittlung mit Hilfe von Suchmaschinen zu Serienabmahnungen der Bekl. bzw. ihres Hausanwalts geführt habe. Da sich die Anbieter des Programms im Markenrecht regelmäßig nicht auskennen, geben sie - wie die Kl. - nahezu alle auf Abmahnung sofort die geforderte Unterlassungserklärung ab. Einziger Streitpunkt ist regelmäßig nur die Kostennote des Prozessbevollmächtigten der Bekl.

Ein derartiges „Massengeschäft“ erfordert auch im Bereich des Markenrechts nicht die Einschaltung eines Rechtsanwalts. Eine schematische Zuerkennung von Aufwendungen für Rechtsanwaltskosten ist auch hier abzulehnen (vgl. Pastor/Ahrens/Scharen, Kap. 18 Rdnr. 20; Baumbach/Hefermehl, WettbewerbsR, 22. Aufl., Einl. UWG Rdnr. 555). Vielmehr entfällt ein Ersatzanspruch, weil die Bekl. auf Grund ihrer Erfahrung zu einer Abmahnung selbst im Stande war (Köhler/Piper, UWG, 2. Aufl., Vorb. § 13 Rdnr. 194). Für die Bekl. handelte es sich um eine alltägliche Routineangelegenheit, bei der die Einschaltung eines Rechtsanwalts nicht geboten war (vgl. Teplitzky, Kap. 41 Rdnr. 82; auch Gloy, Hdb. d. WettbewerbsR, 2. Aufl., § 60 Rdnr. 33). Dabei muss man besonders hier den Zweck der Abmahnung im Auge behalten, den oft rechtsunkundigen Verletzer über die Rechtslage zu belehren, mit seiner Unterlassungserklärung einen Rechtsstreit zu vermeiden und so die Belastung der Gerichte gering zu halten (vgl. Teplitzky, Kap. 41 Rdnr. 3).

Die anwaltlichen Abmahnungen der Bekl. erreichen offensichtlich das Gegenteil. Zwar unterwerfen sich die Abgemahnten in aller Regel sofort, es kommt jedoch zu zahlreichen Prozessen über die Anwaltskosten, weil sie aus verständlichen Gründen deren Notwendigkeit bezweifeln. Die Bekl. könnte sich, wie die Kl. schon in erster Instanz vorgetragen hat, ohne weiteres einen Musterbrief für ihre Abmahnungen fertigen oder fertigen lassen. Auch ihr Anwalt verwendet unstreitig Abmahnschreiben mit Textbausteinen und legt die Vollmacht der Bekl. nur in Kopie vor. Übernähme die Bekl. diese Serienabmahnungen selbst, dann würden als zu ersetzende Kosten regelmäßig nur die reinen Portokosten und Kosten für Papier etc. entstehen (vgl. Pastor/Ahrens/Scharen, Kap. 18 Rdnr. 18). Die Kosten könnten sogar, wie die Kl. ebenfalls bereits in erster Instanz vorgetragen hat, mit Hilfe des Internet noch niedriger gehalten werden, was bei Markenverletzungen im Internet und hier besonders nahe liegt. Da es sich bei der Bekl. um ein Software-Haus handelt, und die Verletzer sämtlich über einen Internet-Anschluss mit „E-Mail-Adresse“ verfügen, könnte die Abmahnung per „E-Mail“ praktisch kostenlos erfolgen. Damit könnte die Bekl. ihre markenrechtliche Position ebenso gut wahren, weil sich die Abgemahnten unstreitig in der Regel unterwerfen; in den übrigen Fällen könnte sie immer noch ihren Anwalt mit der Rechtsverfolgung beauftragen. Auf der anderen Seite würde das Interesse der Abgemahnten berücksichtigt, nicht trotz ihrer umgehenden Unterwerfung mit von der Bekl. leicht zu vermeidenden Kosten belastet zu werden. Die Bekl. hat sich gem. § 670 BGB am Interesse der Abgemahnten und daran zu orientieren, ob und inwieweit die Aufwendungen für die Abmahnung angemessen sind und in einem vernünftigen Verhältnis zur Bedeutung des Geschäfts und zum angestrebten Erfolg stehen (vgl. Palandt/Sprau, § 670 Rdnr. 4). Die Bekl. hätte berücksichtigen müssen, dass die Abmahnung auf Grund ihrer Erfahrung mit diesen Serienabmahnungen ein einfaches Geschäft war, das die Einschaltung ihres Rechtsanwalts nicht erforderte.

Ein Aufwendungsersatz der Rechtsanwaltskosten kann auch nicht damit begründet werden, dass die Bekl. die Überwachung des Markts und die Verfolgung von Verstößen ihrem Rechtsanwalt übertragen hat. Diese Praxis wurde in der mündlichen Verhandlung von dem anwesenden „Hausanwalt“ der Bekl. nicht bestritten, sondern verteidigt. Die Kosten solcher Überwachungs- und Vorbeugemaßnahmen sind aber kein zu ersetzender Schaden (vgl. Palandt/Heinrichs, Vorb. § 249 Rdnr. 44). Sie sind auch nicht als Kosten einer zweckmäßigen Geschäftshaftung anzusehen. (Eine wettbewerbsrechtliche Sonderbeziehung des Abmahnenden zum Abgemahnten kommt erst auf Grund einer tatsächlich begangenen Verletzungshandlung und der darauf erklärten Abmahnung zu Stande (vgl. BGH, NJW 1995, 715 [716] = GRUR 1995, 167 = LM H. 5/1994 § 276 [Fa] BGB Nr. 140 - Kosten unbegründeter Abmahnung).

Auf Grund des geschilderten Sachverhalts bestehen hier im Gegenteil deutliche Berührungspunkte zum Gesichtspunkt des Rechtsmissbrauchs (vgl. § 13 V UWG und BGH, NJW 2001, 371 - Vielfachabmahner), wobei die nachfolgenden Grundsätze für das Lauterkeitsrecht entwickelt worden sind, aber auch gewisse Bedeutung für die Geltendmachung gewerblicher Schutzrechte haben. Das gilt schon allgemein, denn wer unnötige Anwaltskosten für Abmahnungen veranlasst, setzt sich dem Verdacht aus, dass er daraus eine selbstständige Einnahmequelle für sich selbst oder für einen nahe stehenden, mit ihm zusammenwirkenden Anwalt machen will (vgl. Baumbach/Hefermehl, § 13 UWG Rdnr. 51; Pastor/Ahrens/Jestaedt, Kap. 25 Rdnr. 14). Umgekehrt kann selbstverständlich kein Aufwendungsersatz verlangt werden, wo die Rechtsverfolgung missbräuchlich ist (Melullis, Hdb. d. Wettbewerbsprozesses, 3. Aufl., Rdnr. 804).

Vor allem aber ist in der Regel von einem Rechtsmissbrauch auszugehen, wenn dem Anwalt die Überwachung des Markts und die Verfolgung von Verstößen weit gehend ohne Kontrolle durch den Auftraggeber überlassen bleibt, er also das Abmahngeschäft „in eigener Regie“ betreibt (vgl. Pastor/Ahrens/Jestaedt, Kap. 25 Rdnr. 14; Melullis, Rdnr. 396; Köhler/Piper, § 13 Rdnr. 61). Es wurde bereits ausgeführt, dass der in der mündlichen Verhandlung anwesende Hausanwalt der Bekl. seine derartige Praxis sogar verteidigt hat, obwohl das bloße Betätigen der Suchmaschinen zwecks Aufspürung weiterer „FTP-Explorer“-Fälle genauso gut oder besser der insoweit fachkundigen Bekl. selbst überlassen werden könnte.

Im Übrigen haben die Kl. und ihre Streithelferin von Anfang an substanziiert und mit ungewöhnlicher Schärfe gerügt, die Abmahnungen würden ohne jede Rücksprache mit der Partei allein auf Initiative des Prozessbevollmächtigten der Bekl. durchgeführt und abgewickelt. Die Bekl. erteile auch nicht in jedem Einzelfall eine Vollmacht für die Abmahnung. Ihr Anwalt dagegen belaste sie auch nicht mit deren Kosten, wenn diese wider Erwarten uneinbringlich seien. Hier gehe es nicht um Markenschutz sondern vorrangig um das „Abkassieren“, und es sei gegen die Bekl. und deren Prozessbevollmächtigten bereits eine einstweilige Verfügung auf Unterlassung von Abmahnungen ergangen.

Es fällt auf, dass zu diesem Vortrag im umfangreichen Vorbringen der Bekl. erst mit Schriftsatz vom 13.02.2001, also kurz vor der Berufungsverhandlung, Stellung bezogen wurde, und zwar eher beiläufig am Ende des Schriftsatzes (S. 13). Dort wird auch nur ausgeführt, auch die Bekl. (gemeint wohl: die Kl.) kritisiere in ihrem Schriftsatz vom 17.03.2000 die „ berüchtigte Abmahnpraxis der Bekl.“, gehe also davon aus, dass es sich nicht um die Abmahnung des Verkehrsanwalts der Bekl. handele. Daraus geht nicht die Absicht hervor, diese Abmahnpraxis bestreiten zu wollen (§ 138 III ZPO), die in der mündlichen Verhandlung zudem ausdrücklich verteidigt wurde. Wenn es in dem Vortrag der Bekl. weiter heißt, der Verkehrsanwalt erhalte von ihr in jedem Einzelfall eine Vollmacht, und alle Fälle würden gegenüber der Bekl. abgerechnet, dann schließt das nicht aus, dass bei Abmahnungen im Einzelfall noch keine Vollmacht vorliegt und die Bekl. bei Uneinbringlichkeit nicht mit den Kosten der Abmahnung belastet wird, wie die Kl. behauptet hatte.

In solchen Fällen ist ein Rückgriff auf § 13 V UWG auch dann unentbehrlich, wenn ein Gewerbetreibender zwar entweder unmittelbar Verletzter oder aus § 13 II Nr. 1 UWG klagebefugt ist, aber Wettbewerbsverstöße in erster Linie aus Gewinninteresse (unter Umständen zu Gunsten eines ihm nahe stehenden Anwalts) mittels Abmahnung und Klage verfolgt (Köhler/Piper, § 13 Rdnr. 61). Es ist nicht Sinn des § 13 II Nr. 1 UWG den Gewerbetreibenden die Möglichkeit zu geben, unabhängig von jedem vernünftigen wirtschaftlichen Interesse ihres Unternehmens als selbsternannte Wettbewerbshüter Wettbewerbsverstöße jeglicher Art zu verfolgen. Die Missbrauchsklausel des § 13 V UWG hat die Funktion eines Korrektivs gegenüber der weit gefassten Anspruchsberechtigung der Wettbewerber (BGH, NJW 2001, 371 [372] = LM H. 9/2001 § 13 UWG Nr. 109 - Vielfachabmahner). § 13 V UWG steht dafür, dass eine Tätigkeit, die vorwiegend dazu dient, einen Anspruch auf Ersatz von Aufwendungen entstehen zu lassen, nicht geduldet werden soll (Pastor/Ahrens/Scharen, Kap. 18 Rdnr. 13).

Danach bedarf keiner Entscheidung mehr, wie es sich auswirkt, dass nach der Rechtsprechung des Senats bei der Abmahnung die Vorlage einer Vollmachtsurkunde erforderlich ist (NJWE-WettbR 1999, 263).

[ Zur Startseite ] [ Zur Urteilsübersicht ] [ Zum Seitenanfang ]
Autor und (c) 2006: RA Siegfried Exner -
Kanzlei-Exner.de, Kiel
Zuletzt aktualisiert auf
www.auktion-und-recht.de am 20.02.2007

 

HINWEISE

Beratung durch einen Rechtsanwalt

 Partnerseiten und Backlinks

ANZEIGEN

eBay Partnerprogramm  

Libri.de - über 1,8 Mio Artikel im Online-Shop  

MELDUNGEN

Ebay-Sanktion: Kein Powerseller- Status mehr

Das Identifizierungs- verfahren von eBay für Powerseller hat Wirkung. Nicht alle Powerseller unterziehen sich dem geforderten PostTdent- Verfahren. Insgesamt soll es laut M. Lesser von bettercom bei der Plattform für Internet-Versteigerun gen schon 3.000 Powerseller weniger geben. [...]. Nach einer Meldung von espace.ch vom 23.02.2007

Zu den aktuellen Meldungen

Neues Telemediengesetz löste am 01.03.07 TDDSG und MDStV ab
Das neue Gesetz sollte laut ZDF am 1. März in Kraft treten. Die Angaben für das Impressum – künftig nach TMG § 5 – bleiben die gleichen wie heute in § 6 TDG bzw. § 10 MDStV geregelt. Bei kommerziellen E-Mails muss nach § 6 TMG der kommerzielle Charakter in der Kopf- und Betreffzeile enthalten. [...].
Meldung nach Abmahnwarner - http://www.Abmahnwelle. de vom 13.02.2007 u. a. mit Hinweis auf heise.de und heute.de (ZDF)

Zu den aktuellen Meldungen

 Neue AGB und Preise bei eBay seit 1. Januar

Änderungen an den Allgemeinen Geschäfts- bedingungen (AGB) Mehr zu den
Neuerungen

Zu den aktuellen Meldungen

* H I N W E I S *

Kammergericht Berlin, Beschluss vom 13.02.2007, Az. 5 W 34/07
Leitsatz des Bearbeiters: Powerseller bei eBay müssen zur Identitätsangabe bei Fernabsatz von Waren im Internet auch ihren Vornamen angeben.

[Zur Urteilssammlung]

OLG Hamm, Urteil vom 16.11.2006, Az. 28 U 84/06

Weder Anbeweis noch Anscheinsbeweis bei Vorliegen einer eBay- Kaufbestätigung, dass der genannte Verkäufer auch wirklich das Geschäft getätigt hat.

 

 Informationen zu dem Thema Abmahnungen
bei Online- Auktionen.

Beratung durch einen Rechtsanwalt

Besucher (01.08.2006)

Counter von Counter-Service Counter von Counter-Service 

Impressum - Datenschutzhinweis
 
www.online-law.de - www.gegen-abmahnung.dewww.kanzlei-exner.de

 

Der Betreiber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität oder Richtigkeit der Informationen. Diese können eine Beratung im Einzelfall nicht ersetzen. Wenn Sie Fragen oder Anmerkungen haben, wenden Sie sich bitte an unsere Redaktion:[ redaktion @ auktion - und - recht .de ] /