Blog zum Thema Internet-Versteigerungen auf blog.auktion-und-recht.de

Auktion-und-Recht.deZur Startseiten und den Themen auf Auktion-und-Recht.deZur Startseite des Betreibers, RA Exner - Kiel 

  Suchfunktion


powered by crawl-it
 
 

ImpressumKontaktDatenschutzhinweisÜber unsBeratung 

R U B R I K E N

Startseite

Medienspiegel

Gesetze

Urteile

Informationen

Einführung

Richtig Bieten

Vertragsrecht

Verkaufsartikel

Abmahnungen

Gewerblichkeit

Mustertexte

Checklisten

Linksammlung

Literatur

Juristische  Abkürzungen

Anwaltliche Beratung

 

Startseite für den Blog Auktion-und-Recht.de

Web-Shop Design durch einen Profi

    Wer durch seine Online-Versteigerungen ein nennenswertes Einkommen erzielen will, der muss zunehmend dem Besucher ein professionellen “look-and-feel” bieten. Optimierung für Suchmaschinen und leichte Navigation sind das A und O, damit der Nutzer die interessanten Angebote auch leicht findet. Wer Chaos sieht wird kein Schnäppchen mehr suchen. Doch auch rechtliche Aspekte spielen eine Rolle. Dies gilt für den Vertragsschluss selbst und das Endprodukt – den Web-Shop – selbst. Schließlich sollen Abmahnungen vermieden werden, müssen Anbieterkennzeichnung und AGB stimmen, usw.

InhaltsübersichtMusterbild

Ausführungen

 

Voraussetzungen

Vielleicht reicht eine „mich-Seite“ mit Fett-Druck und einer farbigen Schrift. Aufwendiger wird schon die Gestaltung eines eBay-Shops. Eine richtige Herausforderung ist dann ein eigenständiger Online-Shop mit eigener Domain. Je höher die Anforderungen sind und je professioneller der Auftritt werden soll,
Zahlreiche Online-Händler haben ein gehöriges Maß an HTML-Kenntnissen erworben. Doch daraus allein ergibt sich noch keine gelungener Web-Auftritt. Auch sind die technischen Möglichkeiten auszuschöpfen, um rechtzeitig den Informationspflichten nachzukommen, die Anbieterkennzeichnung („Impressum“) rechtssicher unterzubringen und schließlich die Allgemeinen Geschäftsbedingungen wirksam einzubeziehen. Übersichtliche Information und gute Farbwahl muss auf die Technik angepasst werden.

Schließlich ist zu überlegen, wie viel Geld für ein solches Projekt in  der Kasse ist. Je nach dem kann man sich zunächst nur den Rat von Freunden leisten, vielleicht schon mal ein Beratungsgespräch bei einem Web-Designer. Teurer wird schon der Einsatz und die Anpassung eines Standard-Systems (in der Regel CMS, siehe unten). Nur für Profis ist ein vollständiges Outsourcing zu empfehlen.

    Praxis-Tipp: Wer einen professionellen Auftritt plant sollte frühzeitige auch eine entsprechende Domain sichern. Ist diese nicht (mehr) verfügbar, kann der Erwerb teuer werden. Zudem drohen Rechtsstreitigkeiten (Abmahnung, Unterlassungsklage) über die Berechtigung, eine bestimmte Bezeichnung führen zu dürfen.

[ Zur Startseite ] [ Zum Seitenanfang ]
Autor und (c) 2006: RA Siegfried Exner -
Kanzlei-Exner.de, Kiel

 

Wirtschaftliche Überlegungen

Wirtschaftlich ist eine Einbettung in eine Auktions-Plattform meist vorteilhaft: Die Kontakte werden ohne Umleitungen, Passwortabfragen, etc mit einem eignen Teilnehmeraccount verbunden. Die Kosten sind meist geringer.

Ein eigenständiger Web-Shop bietet demgegenüber die Vorteile weitere Kunden anziehen zu können. Es sind größere Gestaltungsspielräume gegeben. Es kann auf mehrere Auktions-Plattformen verwiesen werden bzw. umgekehrt von dort das Geschäft angezogen werden.

Besondere Beachtung sollte zwei Punkten geschenkt werden
1. Wie soll die weitere Entwicklung der Angebote verlaufen?
2. Ist die wirtschaftliche Basis und die bisherige Entwicklung ausreichend um eine „größere“ Lösung zu versuchen?
Beginnt nämlich das Geschäft besser zu laufen als erwartet, so ist ein Wachstum meist mit erheblichen technischen Anpassungen verbunden. Die können dann mehr Geld kosten, als eine frühe Planung mit höheren Kosten.

 

Auswahl der Web-Designerin

Die Auswahl eines geeigneten Geschäftspartners ist nicht trivial: Meist hat der Betreiber von Auktions-Verkäufen schon den ein oder anderen hilfreichen Kontakt. Doch reicht dies für eine Web-Design-Auftrag? In der Regel sollten Sie folgende Punkte prüfen:

    o Einschlägige Referenzen (insb. eigene Web-Seiten)
    o Erfahrung für genau das beabsichtigte Projekt (Also auch Sicherung von Domains, Namensauswahl, Logo-Design, etc.)
    o Derzeitige und künftige leichte Erreichbarkeit
    o Persönlicher Kontakt und Engagement
    o Preise und Leistungen (einschließlich Vergleich von Preis- / Leistungsverhältnis mit Wettbewerbern)
    o Freie Zeitkapazität und verfügbaren Ansprechpartner

In der Praxis zeigt sich, dass der „passende“ Designer meist eine vergleichbare Größe und Professionalität zum Auftraggeber aufweisen muss. Ist dies nicht der Fall, kommt es zu Reibereien über Termine, Leistungsumfang, Mitwirkungspflichten, etc.

    Praxis-Tipp: Versuchen Sie nicht bei einem Großen Service zu finden, wenn Sie selbst kein Großer sind. Suchen Sie nicht bei einem Kleinen Professionalität zum Sparschweinpreis.

[ Zur Startseite ] [ Zum Seitenanfang ]
Autor und (c) 2006: RA Siegfried Exner -
Kanzlei-Exner.de, Kiel

 

Rechtliche Aspekte und Vertragsgestaltung

Neben einer praxistauglichen Leistungsbeschreibung und einem Terminplan sollten mindestens folgenden Punkte in einem Vertrag zur Erstellung eines Web-Shops enthalten sein:

    o Beistellung von Informationen, Logo, Grafiken oder Erstellung solcher Komponenten
    o Verwendete Software, Dateisysteme, Domain, Formate
    o geschätzter Aufwand und Kosten (Pauschal oder Stundensatz)
    o Anpassungsklausel
    o Freistellung von Rechten Dritter, Gewährleistung / Haftung
    o Abnahme
    o Passworte und Vertraulichkeit (Sofern nicht schon gesondert geregelt)
    o Leistungsort (Gerichtsstand)
    o Sonstige
    o Anlagen (Leistungsbeschreibung, Terminplan, u. a.

Natürlich kann hier die Liste nicht vollständig erstellt werden: Wer erwartet schon eine Rechtswahl und Gerichtsstandsklausel, wenn die Vertragsparteien in unterschiedlichen Staaten sitzen? Auch kann die Liste noch in zahlreiche Unterpunkte verfeinert werden.

    Rechts-Tipp: Gerade für eine spätere Pflege und Aktualisierung ist die Benennung von verwendeter Software und Versionen zu empfehlen

Bei größeren Design-Studios werden vorgenannte Regelungen zum Teil in AGB erfolgen. Die konkreten Angaben des Auftrags sind aber in AGB nicht zu regeln.

 

Pflege des Web-Shops

Wird die Seite einmalig erstellt und dann weiter vom Shop-Betreiber gepflegt, so muss dieser natürlich einiges an Know-how mitbringen und auch ein bisschen Zeit investieren. Moderne Content-Management-Systeme (CMS), wie z. B. Mambo, Typo3, Yoomla! verlangen mehr technische Voraussetzungen. PHP und eine Datenbank sind Pflicht. Die damit verbundnen höheren Kosten zahlen sich durch eine Trennung von Form und Inhalt meist aus. Für die Wartung sind meist nur noch die Inhalte zu erneuern für das CMS aus Sicherheitsgründen aber auch immer wieder Updates erforderlich.

Wird die Seite weiter vom Web-Shop-Designer gepflegt, sind die laufenden Kosten höher und es muss schon ein angemessener Umsatz erzielt werden, damit sich dies trägt. Zudem muss der Shop-Betreiber die notwenigen Informationen rechtzeitig bereitstellen.

    Praxis-Tipp: Die Artikel sollten von jedem Fall vom Shop-Betreiber aktualisiert werden können, bzw. er entsprechende Zugriffe auf die unterlegte Datenbank haben. Es können sich sonst aus den innternen Verzögerungen Streitigkeiten ergeben, weil Käufer bzw. Bieter die angebote Ware beanspruchen.

[ Zur Startseite ] [ Zum Seitenanfang ]
Autor und (c) 2006: RA Siegfried Exner -
Kanzlei-Exner.de, Kiel
zuletzt geändert am 03.01.2007


Literatur:

    F Koch, Internet-Recht, 2005
    M. Zemisch, Einfach selbständig machen mit eBay, 2006

Urteile:

     

Links:

     

 

HINWEISE

Beratung durch einen Rechtsanwalt

 Partnerseiten und Backlinks

M E L D U N G E N

Abmahnwarner: Impressum und Widerrufs- belehrung nicht nur auf “mich”- Seiten
Nach einer Mitteilung des Abmahnwarners sollten Angebotsseite die Anbieterkenn- zeichnung (Impressum) nach TDG und die Widerrufsbelehrung verfügbar machen. Nicht abmanfest sei es, diese Angaben lediglich auf den “mich”-Seiten eBay darzustellen. Meldung vom 2006-12-24 durch abmahnwelle.de
[ Mehr zum Thema
Abmahnungen bei Internet-Versteigerungen auf dieser Seite ]

PARTNERSEITE

Homepage IT-Kat.de

* H I N W E I S *

Hinweis: Das LG München hat nach einem Bericht der Frankfurter Allg. Sonntagszeitung (FAS) Abmahnungen von Media-Markt zurückgewiesen. Das Verhalten sei mißbräuchlich gewesen und das Interesse an der Erzielung von Gebühren hätte dominiert. Laut Meldung von Heise soll RA Steinhöfel Rechmittel gegen den Beschluß eingelegt haben. Meldung: heise.de vom 12.11.2006 ”Müchner Richter sehen Media- Markt- Abmahnungen als undzulässig an [Update]”

Laut KG Berlin, Beschluss vom 18.07.2006, Az. 5 W 156/06 beträgt die Frist für den Widerruf bei Online- Auktionen nach § 355 Abs. 2 S. 2 BGB einen (1) Monat! Um Abmahnungen zu vermeiden sollte dies auch in AGBs von Online- Shops berücksichtigt werden, die eigene AGBs verwenden.

Aufgrund dieser Enscheidung hat eine Abmahnwelle   wohl schon mehr- 1000-fach zugeschlagen.

HINWEISE

Ab sofort: Umfangreiche Informationen zu dem Thema Abmahnungen
und Online- Auktion.

Zur anwaltlichen Beratung [ hier ].

Besucher (01.08.2006)

Counter von Counter-Service Counter von Counter-Service 

Impressum - Datenschutzhinweis
 
www.online-law.de - www.gegen-abmahnung.dewww.kanzlei-exner.de

 

Der Betreiber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität oder Richtigkeit der Informationen. Diese können eine Beratung im Einzelfall nicht ersetzen. Wenn Sie Fragen oder Anmerkungen haben, wenden Sie sich bitte an unsere Redaktion:[ redaktion @ auktion - und - recht .de ] /